BARF – Artgerecht Füttern

Servieren Sie Ihrem Hund Abwechslung und Qualität, anstelle von Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern! BARF steht für „Bones and raw food“ oder „Biologisch artgerechte Rohfütterung“ – frei von Konservierungsstoffen, Zusätzen und Füllstoffen. BARFEN trägt zum Wohlbefinden und der Gesundheit Ihres Hundes bei, denn der Verdauungstrakt des Hundes kann rohes Fleisch von Natur sehr effizient verwerten. Der Körper muss weniger Abfallstoffe abbauen, dadurch reduzieren sich Blähungen, Ausdünstungen sowie das Absetzen von Kot. Ihr Hund bekommt Nährstoffe in ihrer natürlichsten Form, der Stoffwechsel wird angekurbelt und die Ernährung optimal auf den Energiehaushalt des Hundes angepasst. Mit einem tierischen Anteil von mindestens 70%, frischem Obst und Gemüse und naturbelassenen Vitalstoffen, setzt BARF auf eine biologisch artgerechte Ernährung – fast wie in freier Wildbahn –

Wieso sollte man seinen Hund BARFEN?

biologisch
100% natürlich

Unverträglichkeiten und Allergien treten nicht nur in der Menschenwelt immer häufiger auf, auch unsere Vierbeiner bleiben davon nicht verschont. Weltweit haben Tierärzte und Forscher in den letzten Jahren beobachtet, dass sich laufend neue Krankheiten entwickelt haben und öfter allergische Reaktionen auftreten. Zusatzstoffe, unnötige Chemie und Füllsubstanzen im Futter belasten die Gesundheit der Tiere. Auch eine einseitige Ernährung kann eine erhöhte Sensibilität auslösen. Beim BARFEN wissen Hundehalter genau, dass sie ihrem Vierbeiner 100 % natürliches, abwechslungsreiches Futter aus verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten servieren. Sie können sich darauf verlassen, dass im Napf weder giftige Chemie und Abfallprodukte noch Fleisch- und Knochenmehl landen. Speziell für Allergiker und Sensibelchen ist das besonders wichtig. Ob Ihr Hund an Allergien leidet, können Sie mit unserem Allergie-Test herausfinden.

Warum Trocken-BARF statt Trockenfutter?

Viele herkömmliche Futtersorten bringen nicht ausreichend Nährstoffe in den Napf. Isolierte, supplementäre Nährstoffe kann der Körper zahlreichen Studien zufolge viel schlechter verwerten, als die natürlichen Nährstoffverbindungen im Fleisch, in Innereien, Obst, Gemüse, Knochen und Ölen. In den 1930er Jahren kamen in den USA die ersten kommerziellen Trockenfutter auf den Markt. Lange haltbar, reich an Getreide, leicht zu füttern, sehr beliebt bei Hundebesitzern. Doch mit der Futterumstellung sind auch neue Krankheiten aufgetreten. Noch heute besteht Trockenfutter zum Teil aus bis zu 80 % Getreide. Mittlerweile setzen viele Hundebesitzer für die Gesundheit ihres Hundes auf Transparenz und BARFen. Mit unseren Trocken-BARF Produkten verbinden wir die leichte Handhabung von Trockenfutter (ob auf Reisen oder Zuhause) mit den Vorteilen von Frost-BARF. Somit können Sie auch mit einem Trockenfutter den Nährstoffbedarf Ihres Hundes optimal und auf 100 % natürliche Art decken.

Ist das Preis-Leistungs-Verhältnis besser?

Die Qualität der Zutaten wird von ihren Preisen gesteuert. Nichtsdestotrotz bezahlt man für herkömmliches Nass- und Trockenfutter oftmals sehr hohe Preise für mindere Qualität. Beim BARFEN bestimmen Sie die Zutaten und beeinflussen damit positiv das Wohl Ihres Hundes als auch des „Beutetiers“. Mit unserem Frost-BARF setzten wir höchste Priorität auf das Wohl des Tieres in der gesamten Produktionskette. Deshalb arbeiten wir ausschliesslich mit liebevoll bewirtschafteten Betrieben in der Schweiz und in Österreich. Die Tiere dürfen auf den Höfen natürlich, gesund und stressfrei aufwachsen, das wirkt sich auch enorm auf die Qualität des Fleisches aus.

Schreibe einen Kommentar